P4-A NB Transponder Bandplan und Betriebsrichtlinien

P4-A NB Transponder Bandplan und Betriebsrichtlinien

Oktober 19, 2018 Aus Von Peter Gülzow

Vorwort

Von allen Freizeitaktivitäten haben nur lizenzierte Funkamateure das wertvolle Privileg der experimentellen Nutzung von Frequenzen.

Der Amateurfunkdienst hat neben seinen Rechten zur Nutzung von Frequenzbändern auch das Privileg und die Pflicht (zur “Selbstregulierung”), die bestimmungsgemäße Nutzung der zugewiesenen Bereiche mit Funkanwendungen (Betriebsarten und Bandpläne) selbständig zu gestalten. Dazu gehört auch die Koordination von Funkbetriebseinrichtungen wie Baken, Relais und Satelliten.

AMSAT ist in der Tat nicht in der Lage, “Polizei” zu spielen, wir können nur Empfehlungen und Ratschläge geben.

Jeder Funkamateur sollte jedoch ermutigt werden, anderen, denen es an technischer Erfahrung mangelt, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Dies sollte in der Tat auf eine freundliche Art und Weise geschehen, nicht als “Sheriff”.

 

Dieses Dokument wird als Richtlinie für den ersten AMSAT P4-A Transponder auf Qatar-OSCAR 100 (QO-100, Es’hail-2), dem ersten geostationären Amateurfunk-Transponder, verwendet. Sie ermöglicht es den potenziellen Benutzern, sich über die Pläne und Betriebsverfahren zu informieren, die angenommen werden sollten. Dieses Dokument kann regelmäßig aktualisiert werden, um die Betriebserfahrungen zu berücksichtigen.

Frequenzdiagramm

Dieses Diagramm zeigt die beiden Transponder, ihre Durchlassbereiche und Uplink- und Downlink-Polarisationen. Beachten Sie, dass diese Transponder im Gegensatz zu den linearen Transpondern der meisten anderen Amateursatelliten nicht invertierend sind.

Die beiden Amateurband-Transponder auf Es’hail-2 sind eine gehostete Nutzlast, die von der Qatar Satellite Company – Es’hailSat und der Qatar Amateur Radio Society (QARS) in Zusammenarbeit mit AMSAT-DL bereitgestellt wird. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Betreiber diese Einrichtung respektieren und alle Aktivitäten unterlassen, die Anstoß erregen könnten oder die nicht den Bedingungen ihrer Amateurfunklizenz entsprechen.

QO-100 NB-Transponder Betriebsanleitung und Bandplan

Der Schmalbandtransponder ist für konventionelle analoge und schmalbandige digitale Signale mit maximal 2,7 kHz Bandbreite vorgesehen.

Es sollten keine Übertragungen außerhalb der nominalen Ränder der Transponderdurchlassbänder erfolgen. Insbesondere sollte weder unterhalb der unteren Bake noch oberhalb der oberen Bake (jetzt auch Experimentierbake genannt) ein Betrieb stattfinden.

Keine Uplinks sollten zu Downlink-Signalen führen, die stärker als diese Baken sind. Falls solche Signale erkannt werden, werden sie durch eine “LEILA”-Sirene gekennzeichnet. Wenn sie mit “LEILA” markiert wurden, sollten Betreiber sofort ihre Uplink-Leistung (ERP) reduzieren.

Es sollten keine FM-Übertragungen an Es’hail-2 vorgenommen werden, da diese zu viel Leistung und Bandbreite verbrauchen würden.

Am 14. Februar wurde der NB Transponder-Bandplan entsprechend der folgenden Grafik erweitert.

  • Amateurfunk ist ein sich selbst regulierender Funkdienst. Bitte beachten Sie daher einige Regeln, wenn Sie innerhalb des Amateur-Satellitendienstes, d.h. über einen Satellitentransponder, arbeiten:


  • Nicht stärker als die Bake

    , halten Sie Ihr Signal unter dem Beacon-Pegel.

  • Kein FM-Betrieb
    oder eine andere Modulation, die über max. 2700 Hz Bandbreite ist auf dem NB-Transponder erlaubt.
  • Keine digitalen FM-Modi wie C4FM, DSTAR und andere, gleiche Regel wie oben!
  • Keine Übertragung unterhalb der unteren Bake (CW): Der Amateursatellitendienst arbeitet ausschließlich auf sekundärer Basis im Band 2400-2450 MHz. Sie sind für Ihre eigenen Übertragungen verantwortlich!
  • Keine Übertragung oberhalb der Oberen Bake (experimentelle Bake, derzeit CW).
  • Bitte halten Sie das “Guardband” um die CW & PSK-Baken frei von Aussendungen und stören Sie es nicht.
  • Der NB-Transponder ist ein Bent-Pipe-Transponder und nicht-invertierend.
  • Uplink-Polarisation ist RHCP (right-hand circular polarization).
  • Downlink-Polarisation für den NB-Transponder ist V (vertikale lineare Polarisation).
  • Übermäßige Signale können LEILA-Warnungen auslösen, die Sie daran erinnern, die Uplink-Leistung zu reduzieren.

  • Voll-Duplex-Betrieb ist Pflicht
    (Sie müssen in der Lage sein, Ihren eigenen Downlink während des Sendens zu überwachen!)
  • Die mittlere Bake ist in 400 bit/s BPSK moduliert (ähnlich wie bei den P3-Satelliten).
  • Die Baken werden von der Bodenstation mit GPS-gesperrter Referenz erzeugt und tragen zusätzliche Betriebs- oder Wartungsinformationen.

  • Fernbetrieb über Internet (Gateway-Verkehr) ist unerwünscht
    und nur während der Katastrophenkommunikation erlaubt, siehe unten.

 

Fernsteuerung über QO-100

Der Fernbetrieb einer Amateurfunkstation über QO-100 ist nur zulässig, wenn die Station dem Betreiber selbst gehört und an seinem eigenen Standort betrieben wird. Er muss immer die volle Kontrolle über die Station haben und insbesondere in der Lage sein, sie sofort abzuschalten, wenn z. B. Störungen auftreten. Sonderfälle von unbemannten und automatisch arbeitenden Stationen bedürfen sowohl der Genehmigung des Betreibers der Raumstation, in diesem Fall vertreten durch die AMSAT-DL, als auch der Sondergenehmigung der zuständigen Regulierungsbehörde des jeweiligen Landes. Die internationalen und nationalen gesetzlichen Vorschriften sind vom Betreiber stets einzuhalten. Die obige Vereinbarung ist in Übereinstimmung mit AMSAT-DL, AMSAT-UK, QARS und Es’hailSat.

Ein Fernbetrieb, der von Gruppen (Privat- oder Clubstationen, Gateway-Verkehr) genutzt wird, ist vom Satellitenbetreiber nicht gewünscht.

Abdeckungskarte

Diese Karte zeigt die zu erwartende Abdeckung unter Verwendung der globalen Beams auf der Raumsonde. Bei Rundfunksatelliten ist es üblich, die Abdeckung bis zu 5 Grad Elevation anzuzeigen, aber es wird erwartet, dass gut platzierte Standorte auch darüber hinaus Zugang bieten können. Die tatsächlich benötigten Grenzwerte und Leistungs-/Schüsselgrößen werden erst nach der Inbetriebnahme bekannt sein.

Hier ist eine weitere Karte, die den maximal möglichen Sichtbereich bei 0° Höhenwinkel zeigt:

 

Seite teilen mit: