DL50AMSAT

DL50AMSAT

Januar 13, 2019 Aus Von Christian Henkel

13.01.2019 Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der AMSAT, hat die AMSAT Deutschland das Rufzeichen DL50AMSAT von der Bundesnetzagentur für 1 Jahr zugeteilt bekommen.

Unter diesem Rufzeichen werden immer wieder Funkamateure der AMSAT-DL über Satelliten aktiv sein.  Auch der Betrieb unserer P4-A Bodenstation am AMSAT-DL Hauptsitz in Bochum wird unter dem Rufzeichen DL50AMSAT abgewickelt.

Ankündigungen über den Funkbetrieb wird es u.a. auch auf der Webseite von QRZ.com geben.

QSL wird bevorzugt über eQSL abgewickelt.

50 Jahre AMSAT

Die Radio Amateur Satellite Corporation (wie AMSAT-NA offiziell genannt wird) wurde 1969 in den USA als Bildungsorganisation gegründet. Ziel war es, die internationale Beteiligung des Amateurfunks an der Weltraumforschung und -kommunikation zu fördern. AMSAT wurde gegründet, um die 1961 begonnenen Bemühungen des Projekts OSCAR fortzusetzen, einer Gruppe ebenfalls mit Sitz in den USA, die am 12. Dezember 1961, knapp vier Jahre nach dem Start von Russlands erstem Sputnik, den ersten Amateurfunksatelliten OSCAR-1 baute und startete.

AMSAT Deutschland (kurz AMSAT-DL) wurde nur 4 Jahre später im April 1973 in Marburg an der Lahn als eigenständige und gemeinnützige Organisation gegründet. Gründer der AMSAT-DL waren Dr. Karl Meinzer, DJ4ZC und Werner Haas, ex-DJ5KQ. Karl Meinzer pflegte bereits seit einigen Jahren gute Kontakte zur AMSAT in den USA und es gab auch gemeinsame Projekte und Ideen. So lieferte AMSAT-DL für OSCAR-7 schließlich den ersten U/V Lineartransponder, erstmals mit der von ihm entwickelten HELAPS-Technologie und ein Antennenkoppler-Modul.

Man kann sicher behaupten, dass es ohne die Gründung der AMSAT in den USA auch keine AMSAT-DL in Deutschland gegeben hätte oder zumindest hätte diese vielleicht einen anderen Namen gehabt.  Die P3-Satelliten OSCAR-10. OSCAR-13 und OSCAR-40 wurden unter der Federführung von AMSAT-DL entwickelt und gebaut, wären aber ohne die intensive Zusammenarbeit mit AMSAT-NA und anderen internationalen Gruppen nie möglich gewesen. Leider machte die Einführung bzw. Ausweitung der ITAR-Gesetze diese Zusammenarbeit technisch praktisch unmöglich.

Da, sowohl für AMSAT-NA als auch für AMSAT-DL, die internationale Zusammenarbeit immer im Sinne des völkerverbindenden Charakters des Amateurfunks im Vordergrund stand, hat der amtierende Vorstand beschlossen das 50-jährige Bestehen der AMSAT durch ein passendes Sonderrufzeichen DL-50-AMSAT entsprechend zu würdigen.

 

 

Seite teilen mit: