headerphoto

Press Releases

France Telecom LogoKürzlich konnte eine Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Turbo-Codes zwischen dem federführenden Patentinhaber “France Telecom” und der AMSAT-DL unterzeichnet werden. Danach wird AMSAT-DL auf nicht-kommerzieller Basis die Nutzung der sogenannten Turbo-Codes für ihre Missionen P3E (Erdorbit, Start 2005) und P5A (Marsmission, Startfenster 2007 oder 2009) sowie den bereits im Orbit befindlichen Satelliten AO-40 erlaubt. Eingeschlossen sind auch die Bodensegmente der Satellitennutzer, sofern die Nutzung auf die genannten Raumfahrtmissionen beschränkt bleibt. Ein Vergabe von Sub-Lizenzen durch die AMSAT-DL wurde nicht vorgesehen. Damit hat AMSAT-DL die alleinige Kontrolle für die Nutzung im Zusammenhang mit ihren zukünftigen Missionen.

IHU-3 Aufsicht
Der neue Bordrechner IHU-3
An Bord der beiden AMSAT-DL-Raumfahrtmissionen P3E und P5A-Marsmission wird die dritte Generation der AMSAT-Bordrechner zum Einsatz kommen. Das Schaltungsdesign für diese neue IHU3 (Integrated Housekeeping Unit) ist abgeschlossen und Prototypen sind kurz vor der Fertigstellung.

CAN-do
CAN-Interface überstand Härtetest
An Bord des P3E-Trainingssatelliten soll ein neues Bussystem zur Vernetzung der elektronischen Module untereinander eingesetzt werden. Es dient als Testplattform für die P5A-Marsmission der AMSAT-DL. Eine wichtige Komponente des auf dem CAN-Bus basierenden Systems sind die CAN-Interface-Controller in jedem einzelnen Modul. Diese Controller wurden zusammen mit der für den zentralen Bordrechner vorgesehenen CPU nun vom AMSAT-Team bezüglich Strahlungsfestigkeit erfolgreich getestet.