headerphoto

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der AMSAT-DL e.V. fand am 24. April wieder im Rahmen des AMSAT-DL Symposiums statt, welches in den Räumlichkeiten des IUZ in Bochum abgehalten wurde.

Mike Rupprecht, DK3WN und Henk Hamoen, PA3GUO berichteten über das ANDE-2 Projekt (bestehend aus den beiden Satelliten Castor und Pollux), die im vergangenen Jahr vom Space Shuttle Endeavour (STS-127) erfolgreich ausgesetzt wurden.

Nach dem Vortrag über COMPASS-1 im vergangenen Jahr, berichtete das COMPASS-Team der FH-Aachen über den sich in Planung befindlichen COMPASS-2 Satelliten. COMPASS-2 soll ein Triple-CubeSat mit den Ausmaßen 100x100x340 mm  und 4 kg Gewicht werden.  Nach den Erfahrungen mit COMPASS-1 erwartet man auch wieder die Unterstützung und Hilfe der weltraumbegeisterten Funkamateure weltweit.

Über Möglichkeiten der Orbit- und Lagesimulation mittels STK von AGI und Matlab  berichtete Tilman Glötzner, DG2TG. Das sogenannte Satellite Tool Kit von Analytical Graphics Inc. ist ein kommerzielles Softwarepaket, welches aber für Ausbildungs- und Lehrzwecke kostenlos beim Hersteller registriert werden kann.  Für AMSAT-DL wurde STK durch die Firma Agenium in Frankreich gesponsert.  Tilman zeigt an einigen Beispielen die Simulation vom P3-E Orbit und dessen Sonnen- und Erdsensoren. Sein Ziel ist, die komplette Fluglagebestimmung und Lageregelung in Matlab nachzubilden, sodass man diese am Boden schon vorher simulieren und optimieren kann.

Telemetrie- und Kommandobetrieb mit der neuen IHU-3 für P3-E war das Thema von Mario Lorenz, DL5MLO.  Es hat große Fortschritte bei der Weiterentwicklung des IHU-3 Bordrechners gegeben. IPS läuft und inzwischen arbeitet Mario intensiv an der Implementierung der Turbo Codes auf der IHU-3. Anhand eine Live-Demo demonstrierte er den Betrieb der IHU-3 und dem IPS-Betriebssystem, sowie der Robustheit des Turbo Codes.

Zum Schluss der Vortragsreihe wurde noch ein zusätzlicher Vortrag über den UNITEC-1 Satelliten zur Venus eingeschoben. Überraschungsgast Naomi Kurahara von der Universität Tokio ist Teamleiterin für das Bodensegment des UNITEC-1 Mikrosatelliten, der am 18. Mai 2010 (JST) zusammen mit dem Venus Climate Orbiter "AKATSUKI" (PLANET-C) der JAXA zur Venus fliegen soll.

Jahreshauptversammlung

Zur Versammlung wurde ordnungsgemäß und fristgerecht im AMSAT-DL Journal 1/2010 unter Angabe der Tagesordnung und der eingegangenen Anträge zu Satzungsänderungen von §12 eingeladen. Die Versammlung war beschlussfähig.

Nach der Begrüßung und Eröffnung der Versammlung gab der Vorstand einen Bericht zu den vergangenen Aktivitäten ab.

Peter Gülzow berichtete ausführlich über einen Gesprächstermin beim Koordinator für Luft- und Raumfahrt der Bundesregierung, dem parlamentarischen Staatssekretär Peter Hintze in Berlin. In dem Gespräch, welches von ihm, Hartmut Päsler und Wilfried Knauer wahrgenommen wurde, zeigte sich StS Hintze sehr gut über die Arbeit der AMSAT informiert. Weitere Kontakte sind geplant.

Peter Gülzow berichtete, dass der 20m Spiegel im IUZ seit über 1 Jahr erfolgreich auf automatischem Betrieb den kontinuierlichen Empfang der Sonden Stereo-A und -B ermöglicht. Inzwischen liefert Bochum damit einen großen Teil der Empfangsdaten an die NOAA in den USA. Mit dem vollautomatischen Betrieb ist ein weiterer Meilenstein erreicht, um den Spiegel als Bodenstation für die P5-A-Marsmission einzusetzen. Zuvor wurden bereits Voyager 1 empfangen und die eigenen Echos (EVE) von der Venus gehört.

Achim Vollhardt berichtete ausführlich über die gemeinsame Machbarkeitsstudie von AMSAT-DL und DLR zu einer Mond- und Marsmission. Basis dieser Studie ist die bereits geflogene AMSAT P3D-Satellitenstruktur. Die Vorstandsmitglieder verbrachten zwei Wochen in dem CEF (Concurrent Engineering Facility) des DLR in Bremen. Trotz unterschiedlicher Standpunkte zur technischen Projektführung bewertete Achim Vollhardt die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des DLR als sehr konstruktiv und für beide Seiten von großem Nutzen. Die Ergebnisse der gemeinsamen Studie werden am 10. Mai in einer Abschlusspräsentation bei dem DLR in Köln vorgetragen.

Peter Gülzow sieht die Ergebnisse der Studie sowie den Dialog mit der Politik als wichtigen Baustein, um die Fertigstellung von P3-E voranzutreiben sowie eine Förderung des P5-A-Projektes zu erhalten.

Es folgte der ausführliche Kassenbericht durch den 2. Vorsitzenden Hartmut Päsler. Die fachliche Überprüfung ergab keine Beanstandung des Kassenbuches. Der Kassenbericht wurde von einem Steuerberater nachgeprüft und nicht beanstandet.
Norbert Notthoff stellte dahe den Antrag auf Entlastung des Vorstandes.
Der Vorstand wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig, mit Enthaltungen des Vorstandes, entlastet.

Es lagen 3 Anträge von ordentlichen Mitgliedern zu Satzungsänderungen vor.

Der erste Antrag beschäftigte sich mit dem Termin von ordentlichen Mitgliederversammlungen, die einmal im Jahr stattfinden. Mit einem einstimmigen Beschluss wurde der Zusatz im §12  „und zwar im vierten Quartal“ gestrichen.

Der zweite Antrag zu §12, einer schriftlichen Teilnahme an Mitgliederversammlungen und Abstimmungen, wurde von der Versammlung einstimmig abgelehnt.

Stattdessen wurde der dritte Ergänzungsantrag zu §12 nach einer längeren Diskussion wie folgt angenommen:  „Mitglieder, die sich vor der Versammlung schriftlich bei der Geschäftsstelle für ihre Abwesenheit entschuldigen, erhalten die Erlaubnis an der Mitgliederversammlung per Stimmrechteübertragung an ein anwesendes Mitglied teilzunehmen. Der Übertrag erfolgt schriftlich mittels Unterschrift des zu vertretenden Mitgliedes."

Unter Punkt Verschiedenes berichtete Peter Gülzow über Startgelegenheiten sowie die Pixelaktion und dankte speziell den Ortsverbänden und Distrikten des DARC für deren Spenden. Norbert Notthoff berichtete von den Aktivitäten des RTA, über Cube-Sats und Amateurfunkfrequenzen sowie über die neue Situation im DARC-Vorstand.

Die Mitgliederversammlung endete um 17.00 Uhr.

Das ausführliches Protokoll wie immer im kommenden AMSAT-DL Journal.