headerphoto

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der AMSAT-DL e.V. fand am 16. Mai 2009 im Rahmen eines AMSAT-DL Symposiums statt, welches in den Räumlichkeiten des IUZ in Bochum abgehalten wurde.

v.l.n.r.: Hartmut Päsler DL1YDD (2.Vorsitzender), Peter Gülzow DB2OS (1.Vorsitzender). Achim Vollhardt DH2VA (3.Vorsitzender)

Wie alle 2 Jahre üblich, gab es satzungsgemäße Neuwahlen für den kompletten AMSAT-DL-Vorstand. Einstimmig wiedergewählt wurden: Peter Gülzow DB2OS (1. Vorsitzender), Hartmut Päsler DL1YDD (2. Vorsitzender) und Achim Vollhardt DH2VA (3. Vorsitzender).

 

Zuvor gab es ausführliche Berichte zu den verschiedenen laufenden Projekten. Der Hauptteil der mechanischen Arbeiten am P3-E Projekt ist abgeschlossen. Im letzten Jahr konzentrierten sich die Aktivitäten auf die Weiterentwicklung des Bordcomputers IHU-3. Aufgrund der ITAR-Problematik haben sich die Mitarbeiter der AMSAT-NA aus dem IHU-3 Projekt zurückgezogen. Die AMSAT-DL konnte jedoch neue Kräfte aus den eigenen Mitgliedern rekrutieren. Mario Lorenz, DL5MLO, gab dazu einen ausführlichen Statusbericht zur Weiterentwicklung der IHU-3. Sobald ein funktionierender Bordcomputer vorhanden ist, können auch die weiteren Integrationsarbeiten für die Elektronikmodule beginnen.

Auch bei der AMSAT P5-A Mission gibt es Fortschritte. Kurz vor der Mitgliederversammlung wurde ein Vertrag mit der DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.) zur Durchführung einer gemeinsamen Studie unterzeichnet. Die 6-monatige Studie trägt den Titel „Modifikationen am AMSAT-P3D-Bus zur Durchführung einer Mond- bzw. Mars-Mission“. Insgesamt sieben Institute der DLR sind an AMSAT-P5 DLR-Konzeptstudie beteiligt. Eine viel versprechende Option ist dabei das Startfenster 2018 zum Mars, mit einem möglichen Zwischenschritt zu einer Mond-Sonde, da der Flug zum Mars noch relativ weit in der Zukunft liegt.

Weitere Themen waren natürlich das erfolgreiche Erde-Venus-Erde (EVE) Experiment und der Empfang des „Weltraumwetters“ der beiden STEREO-A/B Satelliten der NASA und Weiterleitung der Telemetriedaten an die NOAA.

Ausführliche Diskussionen gab es auch zu Vereinsthemen, insbesondere hinsichtlich der Absicherung und Verbesserung der Finanzsituation für die nächsten Jahren, damit auch der Weiterbau und Start von AMSAT P3-E auf sicheren Füßen steht.

Umrahmt wurde die Mitgliederversammlung vom AMSAT Symposium. Eingeleitet wurde das Symposium durch einen Vortrag von Mike Rupprecht, DK3WN, unter dem Titel „Was macht man mit der Telemetrie der Cubesats, Nanosats, Picosats etc.“. Passend dazu gab auch das Team vom deutschen CubeSat „COMPASS-1“ einen Bericht über die Erfolgsgeschichte und Erfahrungen, besonders nach dem Start. Ausdrücklich bedankte sich das Team bei den zahlreichen Funkamateuren, die durch geduldigen Empfang der Telemetrie und Unterstützung beim Kommandobetrieb zum Erfolg der Mission beigetragen haben. Schließlich gab Willi Passmann, DJ6JZ, einen Einblick in die Magie der SDRs (Software-Defined-Radios). Der Erfolg des EVE-Experiments der AMSAT-DL liegt nicht zuletzt auch bei den Möglichkeiten, die diese Technologie ermöglicht. Funkamateure haben daran massiv mitgewirkt und spielen in vielen Bereichen eine Vorreiterrolle.

Weitere ausführliche Berichte und Artikel zu den einzelnen Themen finden sich wie immer im nächsten AMSAT-DL Journal, welches für Mitglieder der AMSAT-DL kostenlos erhältlich ist.