headerphoto

Mit einem Bilderbuchstart markiert der vierte und erfolgreiche Start der Falcon-1 Rakete von SpaceX am 29. September 2008 den Anfang einer neuen Ära in der Weltraumfahrt. Es handelt sich um die erste rein privat finanzierte und mit flüssigen Treibstoffen betriebene Rakete, die Nutzlasten in eine stabile Erdumlaufbahn bringen kann.

f004_liftoff_spacex.jpg

SpaceX (Space Exploration Technologies Corporation) wurde von dem Unternehmer Elon Musk als ein privat finanziertes Startup-Unternehmen zum Bau einer weitgehend wiederverwendbaren zweistufigen Rakete, der Falcon im Juni 2002 gegründet.

Anlässlich des erfolgreichen Starts der Falcon-1 Rakete gratulierte AMSAT-DL Präsident Peter Gülzow dem SpaceX-Team und Elon Musk persönlich zu diesem großen Erfolg. AMSAT-DL verfolgt die Aktivitäten von SpaceX schon seit geraumer Zeit mit großem Interesse, insbesondere hinsichtlich einer möglichen Zusammenarbeit und Startmöglichkeit der AMSAT P5-A Mars-Mission.

Aufgrund des Kontakts ergab sich relativ kurzfristig, am 9. Oktober 2008, ein Treffen mit SpaceX im zentralen Entwicklungslabor der AMSAT-DL in Marburg. Jonathan Hofeller von SpaceX wurde durch den AMSAT-DL-Präsidenten Peter Gülzow und Vorstandsmitglied Hartmut Päsler empfangen. Vertreten waren außerdem Prof. Dr. Karl Meinzer, Projektleiter der P5-A Mars-Mission, sowie P3-E Projektmanagerin Heike Stspacex_marburg.jpgraube. Im Verlauf der sehr ausführlichen Gespräche wurde dem Gast und den Gastgebern immer wieder deutlich, dass SpaceX und AMSAT durchaus eine gleiche Philosophie und Vorgehensweise, die ja nachweislich immer wieder zum Erfolg geführt hat, vereint. Nebenbei war interessant zu erfahren, dass Elon Musk bereits eigene Ideen und Pläne in Richtung „Mars" hat und hier durchaus weitere Gemeinsamkeiten in unseren Zielen vorhanden sind. Im weiteren Gespräch wurden auch technische Aspekte hinsichtlich möglicher Startkonfigurationen für AMSAT P3-E und P5-A diskutiert, mit den entsprechenden Zeitplänen dazu. Nach einem sicher für beide Seiten sehr positiven und informativen Nachmittag, wurden für die Zukunft weitere vertiefende Gespräche vereinbart. Möglicherweise ergeben sich dadurch auch neue Perspektiven für die AMSAT P3-E und P5-A Mars-Mission.