headerphoto

.jpeg (oh) Im IUZ Bochum, beim 20 m Radioteleskop, fand am 30. Mai 2008 das diesjährige Symposium und die Jahreshauptversammlung des AMSAT/DL e.V., dieses Jahr satzungsgemäß ohne Vorstandswahl, unter reger Teilnahme unserer Mitglieder statt.
Die bewährte Gastfreundschaft unserer Freunde vom Erhaltungsverein des IUZ, gab der Veranstaltung wieder einen voll gelungenen organisatorischen Hintergrund.

Bei Martin Blanz, DL9SAD, konnten die Besucher direkt aus dem AMSAT/DL-Warenvertrieb ihre Einkäufe tätigen. Immer ein wichtiger Punkt, so auf kurzem Weg die neuesten Produkte erhalten zu können.

.jpegDrei interessante Vorträge brachten Einblicke in jene Bemühungen, Weltraumkommunikation und den Blick ins All einem möglichst großen Publikum anzubieten. Darunter sind vor Allem Einrichtungen zu verstehen, die via Internet oder direkte Besuchsmöglichkeit besonders Schulen die Gelegenheit bieten, theoretischen Sachunterricht mit einem spannenden Praxiserlebnis zu verbinden.

Dazu gesellt sich die Anforderung eine zeitgemäße Datenerfassung und Datenrepräsentation von Telemetriedaten aus kleinen Forschungssatelliten (typisch Cubesat's) weltweit durchzuführen und anzubieten.

Details dazu finden sie in den drei Vortragsbeschreibungen.

.jpeg Ab 14:00 Uhr gehörte dann der Vortragssaal den Mitgliedern der AMSAT/DL. 1. Vorsitzender Peter Gülzow, DB2OS, berichtete über das letzte Vereinsjahr, das durch die Übernahme des ZEL Marburg geprägt war. Der Fortschritt beim Bau des P3E war ein weiterer Fixpunkt im Jahresbericht. Die allgemeine Kostensituation in Bezug auf den laufenden Entwicklungsbetrieb und die veränderten Bedingungen im Sponsoring von Satellitenflügen durch die öffentliche Hand als Finanzträger der universitären Institute, wurde von Om Peter ebenfalls gründlich dargestellt. Den Abschluss bildete eine Vorausschau für die allernächste Zukunft, mit den Fixpunkten P3E und P5A und den laufenden Projekten in Zusammenarbeit mit dem IUZ an der Infrastruktur rund um den Spiegel in Bochum.

.jpegDen Abschluß der Jahresberichte brachte Dr. Karl Meinzer, DJ4ZC, mit seinem Überblick über das Marsprojekt P5A und der Planung für einen erneuten Reflexionsversuch an der Venus am IUZ im kommenden Jahr dem interessierten Publikum zu Gehör.
Die geänderten Finanzierungsstrukturen für die Universitäten und die damit einhergehenden Einsparungsforderungen führen dazu, dass Projekte wie der P5A intensiver von uns beworben werden müssen, um einen oder mehrere fixe Sponsoren dazu zu bewegen eine gültige Finanzierung mit uns abzuschließen. Wenn die Finanzierung des Projektes endgültig gesichert sein wird, kann der vorgesehene Projektzeitplan gestartet werden.
Da P3E hauptsächlich als Testplattform für die P5A-Kommunikationsstruktur dienen soll, hängt sein Starttermin ebenfalls mit dem P5A-Zeitplan zusammen. Deshalb kann zum jetzigen Zeitpunkt noch kein verbindlicher Starttermin für P3E angegeben werden. Die technische Fertigstellung von P3E wird davon nicht berührt, weil fallweise auch ein früher Starttermin ins Auge gefasst werden muss.
Das Projektteam hofft in der Wartezeit bis dahin auch die noch ausständigen, aber dringend erforderlichen IHU-3-Module rechtzeitig für eine Integration in die beiden Satelliten aus den USA, trotz ITAR-Restriktionen, zu erhalten. Die CAN-DO-Module sind in der Zwischenzeit schon bei den Modulentwicklern eingetroffen, damit diese die vorgesehenen Messparameter und Befehlsübergaben über den CAN-Bus testen und in die Flughardware integrieren können.

.jpeg Hartmut Päsler, DL1YDD,  berichtete der Versammlung die finanzielle Gebarung des Vereines und Norbert Notthoff, DF5DP, stellte den Antrag auf Entlastung des Vorstandes. Die versammelten Mitglieder entlasteten den Vorstand einstimmig.
Achim Vollhardt, DH2VA, stellte den Mitgliedern noch jene Bereiche vor, in denen dringend Mitarbeiter als gezielte Teamverstärkung gesucht werden. Bitte beachten sie dazu auch unsere Aufforderung hier auf der Webseite, die in Kürze die gesuchte Mitarbeit noch einmal aufzeigen wird.

Um 16:30 Uhr schloß die Mitgliederversammlung 2008. Für 18:00 Uhr war wieder das traditionelle, gemeinsame Abendessen im gegenüberliegenden Lokal anberaumt, das mit den gemütlichen, persönlichen Gesprächsrunden ausklang.